• Deutsch
Turniersieg beim AKH Sommerturnier, 18.05.2019, Wien Print

Turniersieg beim AKH Sommerturnier, 18.05.2019, Wien

 

Wie auch im letzten Jahr trat das ÖÄN beim AKH Sommerturnier in Wien an. Dieses Mal, aufgrund des regen Interesses und hoher Teilnehmerzahl, sogar mit zwei Mannschaften. Wie auch bei der vergangenen WM wurde der Kader dabei in ein Masters Team ("Oldies") und eine Kampfmannschaft geteilt.

Die erste Partie gestaltete sich für die erfolgshungrige junge Mannschaft unter Führung von Kapitätn Vetta als Prüfstein. Trotz spielerischer Überlegenheit wollte der Ball zunächst nicht ins Tor. Schließlich fiel doch das erlösende 1:0, was gleichzeitig auch den Sieg besiegelte.

Mit Fortdauer des Turniers wurde das junge ÖÄN immer selbstsicherer. Angeführt durch Spielgestalter Coscun konnten in der Offensive (Mayr, Gabriel, Gruber, Vondrak) viele sehenswerte Kombinationen herausgespielt und Zaubertore erzielt werden.

Das Mastersteam tat sich aufgrund des doch deutlichen Altersunterschiedes zu den übrigen Teams schwer, kämpfte aber tapfer. Mangelnde Spritzigkeit wurden hier mit unbändigem Willen und Routine wettgemacht. Schließlich wurden dennoch alle Partien (außer jene gegen den eigenen "Nachwuchs") mit lediglich einem Tor Unterschied denkbar knapp verloren.

Das Youngster Team fand sich hingegen nach Siegen in allen Partien im Finale mit dem Team der Rehaklinik Baumgarten konfrontiert. In der frühsommerlichen Hitze mussten die Wiener jedoch dem hohen Tempo und der Passstärke des Ärztenationalteams Tribut zollen. Ungefährdet wurde ein 3:0 Sieg eingefahren. Die Freude über den Turniersieg war grenzenlos.

 

Als Draufgabe durfte Max Schmid (Organisator des Turniers, ÖÄN Obmann und Masters Spieler) schließlich nicht nur den Pokal für den Turniersieg an Christian Vetta (ÖÄN), sondern auch den Pokal für den Torschützenkönig an Mario Gruber (ÖÄN) und den Preis für den besten Torhüter des Turniers an Robert Nezhiba (ÖÄN Masters) verleihen.

 

Insgesamt war das ÖÄN, nachdem etwas enttäuschendem Abschneiden im letzten Jahr (4. Platz), in Physis und Willensstärke den anderen Mannschaften überlegen. Die Kompaktheit wurde durch den Aspekt unterstrichen, dass alle Feldspieler zumindest ein Tor erzielten. Besonders sehenswert dabei war ein Volleyschuss in das lange Kreuzeck von Legende Walter Kau. Sehr erfreulich scheint die Tatsache, dass mit den Neuzugängen Vondrak, Mayr und Gabriel drei sehr talentierte junge Mediziner für den Verein begeistert werden konnten, die sich wunderbar einfügten und groß aufspielten.

Abschließend bedankt sich das Ärztenationalteam für die tolle Turnierorganisation, das großartige Buffet und die großartige und faire Stimmung beim Turnier.

 

Auch der gute Zweck durfte natürlich,wie gewohnt beim ÖÄN, nicht aus den Augen verloren werden- so wurde von allen Teilnehmern ein finanzieller Beitrag zur Unterstützung eines Waisenhausprojektes von Neo-Masters-Teamspieler Andi Hallas gespendet.