Tapfer geschlagen

Angeschlagen, dezimiert und jeden Knochen spürend gingen wir heute in das letzte Gruppenspiel. Mit Schweden wartete ein enorm starker Gegner und WM Favorit auf uns. 

In 2 Spielen hatten sie bereits 11 Tore geschossen -wir waren also gewarnt. Dementsprechend defensiv stellte Coach Weichinger unsere Mannschaft auf. Mit Aberer, der seine Rolle hervorragend erledigte, griffen wir auf den guten alten Vorstopper zurück. 

Wie schon in Leogang zeigte die Mannschaft ein sehr diszipliniertes Defensivspiel, mit dem die Schweden durchaus ihre Probleme hatten. Einen weiteren abgewehrten Angriff der Schweden in der 10. Minute nutzte Gruber in einem Konter eiskalt aus und stellte auf 1-0 für Österreich. Die Schweden liefen weiter an, wurden immer nervöser aber die Defensive hielt stand. Nur wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff allerdings, schafften es die Schweden dennoch eine kurze Unaufmerksamkeit unsererseits auszunutzen und schossen den Ausgleich. 

Nach der Halbzeitließen die Schweden immer öfters ihre Klasse aufblitzen. Wir hingegen mussten den enormen Belastungen Tribut zollen. Durch Keiblinger, der dankenswerterweise von den Masters zu uns gestoßen ist, hatten wir immerhin einen Auswechselspieler. In den ersten Minuten nach der Halbzeit war der Bann dann doch gebrochen und die Schweden netzten 2 mal unhaltbar ins Tor. Unsere Mannschaft kämpfte weiterhin beherzt und kam durch Keiblinger und Pichler zu zwei großen Torchancen. 

Schlussendlich ging die Partie 1-5 verloren. Dennoch können wir uns nur wenige Vorwürfe machen und erhobenen Hauptes in die Wochenhalbzeit gehen. Wir kämpften, spielten diszipliniert und schöpften alle Möglichkeiten aus. Die Schweden waren einfach zu stark. 

Donnerstag startet die Play-off Phase. Der Gegner ist bis dato noch nicht bekannt.